Wissenswertes

Die „Cape Race“ ist ein hochseetaugliches Expeditionsschiff, das 1963, zur Glanzzeit des Fischfangs auf dem Atlantik, als allererster Stahltrawler Kanadas gebaut wurde. Ihr Einsatzgebiet waren die Fanggründe des Nordatlantiks und der Labradorsee vor Neufundland sowie die Seegebiete vor ihrem Heimathafen, zunächst Louisbourg, später Lunenburg, beide in Nova Scotia. 2006 wurde die „Cape Race“ zu einem Expeditions- und Forschungsschiff umgebaut, das an die glorreiche Ära der Trampdampfer erinnert. Ursprünglich dafür gedacht, ganzjährig in den unwirtlichsten Seegebieten der Welt auf Fischfang zu gehen, ist sie so konstruiert, dass man mit ihr bequem und sicher von Pol zu Pol fahren kann, und dank des für Eisfahrten verstärkten Rumpfs eignet sie sich auch für Expeditionen in arktischen Gewässern. So können bis zu zwölf Gäste maßgeschneiderte, sichere Reisen in entlegene Regionen unternehmen.

Im Herbst 2017 erwarb der mareverlag die „Cape Race“. Verleger Nikolaus Gelpke ging es bei der Entscheidung vor allem um den Erhalt und die Zukunftsfähigkeit des Schiffs. Um seinem hohen Anspruch bezüglich des Meeresschutzes gerecht zu werden, wurde die „Cape Race“ seit Frühjahr 2018 auf der traditionsreichen Werft Stálsmiðjan-Framtak in Island generalüberholt. Dabei wurden unter anderem der gesamte Crewbereich, Messe, Kombüse, drei Gästekabinen und Brücke komplett erneuert und modernsten Sicherheitsstandards angepasst. So sind sämtliche Navigations- und Kommunikationssysteme sowie alle Rettungs- und Brandbekämpfungseinrichtungen und das gesamte Ankersystem neu. Außerdem wurde aufwendig eine Klär- und Müllanlage installiert, die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgeht. Nicht die geringsten Spuren werden im Meer hinterlassen.

So wurden höchste moderne Sicherheits- und Umweltanforderungen des 21. Jahrhunderts mit dem Charme klassischer Fischtrawler, wie sie im 20. Jahrhundert den Nordatlantik befuhren, vereint. Dass die eindrucksvolle Vergangenheit als Arbeitsboot in vielen Details erkennbar bleibt, macht heute den unverwechselbaren Charakter des Schiffs aus.

Aber nicht nur unsere außergewöhnlich hohen Ansprüche bezüglich der Sicherheit machen die „Cape Race“ zu einem besonderen Schiff, sondern auch die Ausstattung, die vom mareverlag persönlich stark geprägt wurde:
• Rotwein, Weißwein, Olivenöl und Safran (alles biozertifiziert) von Corzano e Paterno, dem toskanischen Hof der Familie
des mare-Verlegers Nikolaus Gelpke, sind an Bord erhältlich.
• Die komplette mare-Bibliothek sowie eine spezielle Polarbibliothek stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung, viele Bücher
daraus sind für Sie auch an Bord erwerbbar.
• Vor Antritt der Reise erhalten Sie ein kostenloses Exemplar des mareWissen-Buchs „Arktis und Antarktis: Von Pinguinen,
Polarlichtern und stürzenden Stürmen“ oder auch das Tagebuch von Arthur Conan Doyle „Heute dreimal ins Polarmeer
gefallen“.
• Alle Ausgaben des „World Ocean Review“, der international maßgeblichen Publikation zu allen Themen der Meeresökologie,
sind kostenlos an Bord erhältlich.
• Maritime Naturkosmetik von Oceanwell (www.oceanwell.de), von Meeresbiologen entwickelt (Duschgel und Körperlotion
kostenlos), ist für Sie an Bord dabei.
• „Cape Race“-Bekleidung ist an Bord erhältlich.
• Eine gemütliche Sauna, mit Holz beheizt, entspannt Sie an langen Sommerabenden.
• Ein dänischer Bollerofen im Salon sorgt zusätzlich für eine gemütliche Atmosphäre.
• Ein gut gestimmtes Piano im Salon ist jederzeit spielbereit.