News

Aktuelle Nachrichten von der „Cape Race“

Juni 2024 – Grönland

Ende Mai haben wir Schottland verlassen, um in Grönland rechtzeitig die neuen Gäste zu empfangen. Auf ein geeignetes Wetterfenster konnten wir deshalb nicht warten. Und so kam es, dass unsere alte Lady ausnahmsweise einmal alles geben musste. Kurz und knapp: Unsere Cape Race wurde genau für stürmische Bedingungen gebaut und konnte diesmal ihre Seefestigkeit eindrücklich unter Beweis stellen.

Anfang Juni starteten wir mit den ersten Gästen in Richtung Norden, die Westküste hinauf bis nach Ilulissat in der Diskobucht. Riesige Eismassen blieben treue Begleiter während der Fahrt aus den Fjorden hinaus Richtung Diskobucht, doch auch hier halfen die Beschaffenheit des Schiffes, aktuelle Eiskarten und das Geschick des Kapitäns.

Die Westküste Grönlands ist unfassbar vielfältig. So unternahmen wir schon kurz nach Beginn der Reise eine Abendfahrt in den Qaleragdlit Fjord, der sich mit Eisbergen, Vogelfelsen und einem Wasserfall von seiner schönsten Seite zeigte, und ankerten dort über Nacht.
Mehr erfahren Sie in unserem Newsletter. Hier können Sie ihn abonnieren.

Mai 2024 – Abschied von Schottland – unterwegs nach Grönland

Nun liegen bereits vier Reisen, vier Wochen mit Gästen hinter uns. Was kam, hätten wir uns in unseren kühnsten Träumen nicht vorstellen können. Selbst hartgesottene Arktisfreunde schwärmen nun von Inseln, auf denen weiße Tiere nicht Eisbären sind, sondern Schafe. Die Vielfalt der Hebriden ist eines ihrer Geheimnisse. Jede Insel besitzt ihren eigenen Charakter, zeugt von unterschiedlicher Geschichte, einige sind von Papageientauchern bevölkert, andere von Robben, die Natur hat unendlich viel zu bieten von saftig-grünen Wiesen mit Blumenfeldern über Wasserfälle, die von schroffen Felsen stürzen, bis hin zu einzigartigen Basaltformationen. Kleine, bunte Fischerdörfer wechseln sich ab mit ehrwürdigen Schlössern, mal bewohnt, mal schon Ruinen, oder einsamen Leuchttürmen. Zwischendurch lassen sich immer wieder Delfine beobachten. Und all dies erlebten wir von Tag zu Tag.
Jetzt ist die Cape Race unterwegs nach Grönland und wird Anfang Juni mit ihren Gästen zur ersten Reise entlang der Westküste starten.


 

Mai 2024 – Cape Race Newsletter

Bleiben Sie mit uns in Verbindung. Seit kurzem bieten wir einen Newsletter an, in dem wir in unregelmäßigen Abständen über Neuigkeiten von der Cape Race berichten. Hier können Sie sich dazu anmelden: NEWSLETTER ABONNIEREN.

 

April 2024 – Oban, Schottland

Seit dem 22. April ist die Cape Race nun in Schottland. Wir freuen uns auf unsere Gäste, mit denen wir die schottischen Inseln erkunden werden.
Hier einige Eindrücke von der Überfahrt von Hamburg nach Oban.

 

April 2024

es duftet nach frischem Lack, überall leuchtet neue Farbe, die beiden Türen der Brücke sind nach 50 Jahren endlich gegen die arktische Kälte isoliert, die Generatoren sind überholt, die Bäder aufgefrischt, ein neues Satellitensystem wurde installiert usw. … Nach einer erfolgreichen Saison in Spitzbergen und Nordnorwegen befindet sich die Cape Race aktuell im Museumshafen Hamburg-Harburg und bietet allen Interessierten ,,Open Ship-Tage“ im Heimathafen Hamburg an, bevor sie wenige Tage danach wieder in den Norden aufbricht.
Kommen Sie an Bord und lernen Sie unser verlagseigenes Expeditionsschiff kennen. Sie erhalten Einblicke in alle Bereiche der Cape Race: Kabinen, Brücke, Salon, Messe oder auch die Sauna können besichtigt werden.

Einladung am 04.04.2024 und 05.04.2024
– Kanalplatz 16, 21079 Hamburg
– jeweils 16.00 Uhr – 19:00 Uhr
– Die Crew und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verlages begrüßen Sie gerne an Bord und beantworten alle Ihre Fragen.

 

Februar 2023
Vielleicht haben Sie es schon entdeckt – wir erweitern unser Reisegebiet! Wir freuen uns sehr, Ihnen für 2024 die Schottischen Inseln als Reiseziel anbieten zu können. Wir besuchen die Inneren und Äußeren Herbriden mit ihren geschützten Buchten, weißen Stränden, schroffen Felsformationen, Wasserfällen, Puffins und Delfinen. Neugierig? Hier geht es zu unserem neuen Reiseangebot

Zur Zeit ist die „Cape Race“ wieder zurück in Deutschland zu ihrem jährlichen Werftaufenthalt. Hier bekommt sie nicht nur äußerliche Pflege – einen neuen Anstrich, sondern wir lassen sie mit dem modernsten verfügbaren Navigationssystem, einer neuen Antriebswelle und auch einem neuen Propeller ausrüsten. Mindestens vier harte Wochen Arbeit im Trockendock. Vorbereiten auf neue Herausforderungen der Arktis.

August 2022

Cape Race Crew-Shirt

Für alle, die sich der „Cape Race“ auch an Land ein wenig näher fühlen möchten, haben wir unsere Crew-Shirts in den mare-Shop aufgenommen.
Ursprünglich wurden diese Polo-Shirts ausschließlich für die Crew hergestellt. Wir finden sie so schön, dass wir sie auch allen Freundinnen und Freunden unseres mare-Schiffs anbieten möchten.
Während auf der Vorderseite dezent in Weiß der Name des Schiffes gestickt ist, ist auf der Rückseite die „Cape Race“ mit Schriftzug in einem schönen Petrol aufgedruckt.
 Einfach hier bestellen: www.mare.de

Mai 2022
Nachdem wir Anfang April mit Gästen Hamburg Richtung Tromø verließen und nach etwas stürmischen Tagen im Skagerrak, verbrachten wir großartige Tage in den Fjorden der Lofoten mit unzähligen Walbegegnungen. Anschließend genossen Gäste aus der Schweiz mit Bergführern aus dem Alpenland nördlich von Tromsø eine Woche an Bord und mit ausgedehnten Skitouren in den abgelegenen Bergen Nordnorwegens. Jetzt brechen wir auf, Richtung Spitzbergen,  wieder mit den Schweizer Bergspezialsten von Berg & Tal und Skitouren in den Bergen Svalbards.

Laden Sie sich unseren Reisekatalog 2023 hier herunter oder nutzen Sie unser Kontaktformular, um eine gedruckte Version zu bestellen. Wir schicken Sie Ihnen dann umgehend zu.

Januar 2022
Nach einer guten Fahrt von Tromsø Richtung Hamburg, kamen wir am 12. Januar auf den Slip der Peters Werft. Seither wurde der gesamte Rumpf eingehend mit Ultraschall geprüft, Welle und Schraube ausgebaut, Ankersystem überprüft, alle Tanks gereinigt, Unterwasserschiff neu gestrichen, alle Seeventile ausgebaut und überprüft etc. etc. Selbst ein paar wenige Stahlplatten werden zudem ersetzt. Insgesamt stehen 77 unterschiedliche Punkte auf dem Programm.

Oktober 2021
Nach einer sehr ruhigen Überfahrt über die westliche Barentssee, von Longyearbyen nach Tromsø (unser Kapitän nutzte sehr schnell, weil vorausschauend, ein kleines Zeitfenster mit wenig Wind. Die Barentssee kann im Oktober schon sehr stürmisch sein und in der Tat kam der Wind, als Cape Race gerade in den geschützten Fjord nördlich von Tromsø einlief), liegen wir jetzt am Pier und bereiten die Winterfahrten vor, die am 28. Oktober beginnen und erst nach einer Weihnachtsfahrt enden. Wir kaufen frische Lebensmittel, bunkern Treibstoff, schaffen Ordnung für die kommenden Gäste und bereiten alles für die Fahrten in die winterlichen Fjorde vor.

 

September 2021

In Svalbard ist es diesen Sommer ziemlich einsam. Unsere „Cape Race“ absolvierte unter Kapitän Ali in den letzten Wochen vier komplette Umrundungen Spitzbergens. Dabei trafen wir auf sehr viel weniger Schiffe, als in üblichen Saisons. Die „Cape Race“ ist eines der ganz wenigen Schiffe, das 2021 das Polarmeer besucht. Bis Ende September erkunden wir noch den Westen Spitzbergens und ab Oktober, wenn das Licht im hohen Norden sehr weit abgenommen hat und der Winter sich mit rauem Wetter ankündigt, dampfen wir Richtung Süden, nach Tromsø, wo wir unsere Winterfahrten aufnehmen. (Foto: Christian Engelke)

27. Juli 2021

Cape Rae - Eine Biografie „Cape Race – Eine Biografie“ soeben im mareverlag erschienen! Ein Schiff ist kein Lebewesen im eigentlichen Sinn. Aber es wird nach dem Bau zu Wasser gelassen und getauft. Es erfüllt zeit seines Daseins viele unterschiedliche Aufgaben, dient Unternehmen als Einkommensquelle, erfährt die halbe Welt, trotzt Stürmen, Kälte und Hitze und ist Seeleuten Arbeits- und zugleich Wohnort, Sommer wie Winter, zu Ostern und Heiligabend, Tag und Nacht. Nicht ohne Grund sind Schiffe keine neutralen Gegenstände, sondern durch ihren Eigennamen und den weiblichen Artikel individualisiert.
Die „Cape Race“, auf diesen Namen 1963 getauft, befuhr in über einem halben Jahrhundert nicht nur die Weite des Atlantiks und der Polarmeere, sondern bot dabei vielen Menschen auch eine Lebensgrundlage.
Dieses Buch ist die Biografie eines Schiffes und der Menschen, die mit und auf ihm lebten und arbeiteten, bis heute. Für sie ist die „Cape Race“ mehr als ein Schiff. Vielleicht kann man das nach der Lektüre dieses Buches nachvollziehen. Wirklich verstehen kann man es aber nur, wenn man mit ihr auf den Ozeanen unterwegs war. Hier können Sie es bestellen.

 

20. Juli 2021
Nach einer reibungslosen zehntägigen Reise von Kiel direkt nach Longyearbyen liegt unsere schöne „Cape Race“ sicher im Hafen. Kapitän Ali vermied ein Gebiet mit stärkeren Winden, indem er einen etwas westlicheren Kurs wählte. Wie gut, dass wir eine erfahrene Crew an Bord haben, die es sich übrigens nicht nehmen ließ, kurz vor Erreichen des Hafens noch schnell im Eismeer nach frischem Fisch zu fischen. Das Schiff schrieb: „old habits die hard“.


10. Juli 2021
Auf nach Norden! Bei 11 Knoten Wind aus West und einer Lufttemperatur von 13° Celsius legte die Crew der „Cape Race“ um exakt 08:00 UTC, 10:00 Uhr morgens in Kiel Holtenau vom Tiessenkai ab. Nächster geplanter Stopp: 78° Nord…..Longyearbyen auf Spitzbergen. Unsere Saison 2021 mit Expeditionen in der Arktis hat begonnen…… Wir sind bis Weihnachten ausgebucht. Hoffentlich zahlt sich unser Durchhaltevermögen aus: Wir sind eine der letzten Reedereien, die die gesamte Arktis-Saison 2021 noch nicht aufgegeben haben und jetzt bereit sind, den Gästen die unvergleichliche Natur der Polarregion zu zeigen.


Februar 2021
Das Eis im Museumshafen ist geschmolzen und die Vögel künden am frühen Morgen vom nahenden Frühling. Auch die Arbeiten an Bord der „Cape Race“ schreiten voran. So ist die Seereling jetzt rundum höher und somit sicherer, eine neuer Watermaker und ein UV-System sorgen für klares Trinkwasser, in den Kabinen drei und vier werden zur Zeit die Kojen umgebaut, oder ein Generator wurde komplett erneuert. Die to do Liste für die Liegezeit in Hamburg beträgt an Deck 27, im Innenbereich 50, im Maschinenraum 32, für die Sicherheitssysteme 14 und für Navigation 18 kleinere bis große Positionen, die bis zur Abfahrt mit Gästen erledigt werden müssen.
Die Planung für die kommende Saison können wir hingegen nicht so einfach einhalten. Wir fahren leider auch dieses Jahr nicht wie geplant Anfang Mai nach Spitzbergen. Die Norwegische Regierung sperrt ihr Land noch mindestens bis Juli für Einreisende und für Gastschiffe.
Folglich entwickelten wir stattdessen ein an die Situation angepasstes Angebot: wir fahren Anfang Mai über Helgoland und den Nord-Ostsee-Kanal in die Ostsee und erkunden auf fünf Fahrten à sechs Tagen die deutsche Ostseeküste. Ohne Grenzprobleme, ohne Flüge, mit mehrfach getesteter Crew und Gästen entdecken wir die großartige Naturlandschaft der Ostseeküste, von der Geltinger Birk bis Usedom, landen wir mit unseren Zodiac Booten an einsamen Stränden und wilden Steilküsten und erleben eine Natur, die von Land her schwer oder kaum zu besuchen ist. 


November 2020
Seit Oktober sind wir mit der MS „Cape Race“ von unserer kurzen Saison (insgesamt nur vier Reisen) zurück in Hamburg. Zum Glück durften wir wieder im Museumshafen Hamburg Harburg anlegen. Dort werden wir voraussichtlich bis zum Frühjahr liegen. Während der Monate führen wir kleinere Arbeiten durch: z.B. wird die Seereling überall höher gesetzt, sodass man auch bei starkem Seegang sicheren Halt findet; in den Kabinen, der Messe und im Salon wird noch weiter das schöne Holz lackiert, alle Tanks werden gereinigt, die Rettungsgeräte gewartet, ein Generator wird ersetzt, die Ankerwinde erhält eine andere Farbe, und es kommen weitere Geräte für wissenschaftliche Experimente an Bord. Die Liste der Arbeiten ist leider nicht endlich…
Für den Frühling planen wir, sofern die Situation es zulässt, weitere Open-Ship-Tage, und im Mai brechen wir endlich nach Norden auf — entlang der norwegischen Küste bis nach Spitzbergen.


September 2020
Nachdem wir Ende August genau eine Expedition mit Gästen in Spitzbergen durchführen konnten, waren dort seither aufgrund der hohen Fallzahlen in Deutschland (über 20 Fälle pro 100 000 Einwohner über einen Zeitraum von 14 Tagen) keine weiteren Fahrten möglich. Wir wichen spontan nach Schottland aus, wo wir mit Gästen die wunderschönen Hebriden erkundeten.

Leider müssen wir nun aufgrund der immer noch steigenden Fallzahlen auch alle Winterfahrten in Nordnorwegen absagen und beschließen die Saison 2020 Mitte Oktober. Dann stehen bereits wieder Arbeiten am Schiff an. Die Erfahrungen in diesem Jahr mit der „Cape Race“ sind zwar ausgezeichnet, und wir können zufrieden behaupten, dass alle Arbeiten der letzten Jahre gelungen sind. Dennoch sind die üblichen Winterarbeiten sowie ein paar wenige kosmetische Verbesserungen notwendig.

 

Kontakt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
mareverlag GmbH & Co. oHG
Laura Hübner

Pickhuben 2, 20457 Hamburg
E-Mail: huebner@mare.de
Tel.: 040-36807622